Eigentlich bin ich müde


…aber ich habe auch Lust, zu schreiben… schnarch.

Also klar ist mal, dass ich die Ortschaften nicht so sehr mag und dafür die Hütten umso mehr! Pensionen mag ich auch. Airbnb mach ich hier aber nicht so schnell wieder 😂

Dramatischer Himmel über der Hauptstraße von Seeboden

Letzte Nacht habe ich zum ersten Mal in einer ‚echten‘ Alpenvereinshütte genächtigt. Als ich dort ankam, war gar nicht mehr die Rede von der Notmatratze und ich habe ein Einzelbett im ‚Lager‘ bekommen, zusammen mit einer Familie, einem Pärchen und zwei anderen Mädels, mit denen ich aber noch nicht näher kommuniziert habe, obwohl wir uns neugierig beäugt haben. Naja, wenn die beiden auch den Trail laufen, wird sich das noch ergeben.

Genauso, wie ich gestern Abend ehe ich mich versah Teil einer Flensburger Herrenrunde wurde. Gesehen hatten wir uns auch schon ein paar Tage vorher, nur geredet eben nicht. So kann’s gehen. Das ergab sich dann aber in Sekundenbruchteilen, nämlich als die vier einige Stunden nach mir auf der Millstätter Alm eintrudelten. Die Ursache des enormen Zeitunterschieds war dann auch schnell gefunden: Am Alter lag es jedenfalls nicht. Ich hatte mich verlaufen und bin eine Abkürzung gegangen. Natürlich habe ich mich gewundert, aber da ich mich ob der vielen Umleitungen eh schon so über die mangelhaften Markierungen aufgeregt hatte und immer noch leicht übernächtigt war, konnte ich den Nachmittag auf der Alm ganz gut genießen 😁 Hinterfragt habe ich das dann hinterher 🤭 Also habe ich jetzt offiziell ernsthaft geschummelt und ich glaube 6 Kilometer und ordentlich Höhenmeter ausgelassen, wenn auch unabsichtlich.

Dafür haben wir dann heute noch ein paar kleine Gipfelchen relativ direkt am Trail extra erklommen.

Zwischen zwei Wolkenschichten waren wir längere Zeit unterwegs, was unweigerlich mal wieder zu einem Ohrwurm führte und sehr zu meiner Freude durfte ich einem kurzen Konzert meines neu entdeckten Männerchors lauschen 😉

Sponsored by Gerd, für Mama

Habt Ihr meine neue fancy Hose entdeckt? Gab’s reduziert bei Gigasport. Da habe ich dann gleich meinen Schlafsackliner und das langärmlige Shirt nach Hause geschickt. Für die Hütte habe ich ja immer noch den Schlafsack, die Leggins ist mein neuer ‚Liner‘ und gewichtsmäßig ist es so nochmal besser. Liegt ja immer noch ein bisschen was vor mir!

Ich und das legendäre Granattor

Schön war’s heute jedenfalls. Ein überwiegend gut machbarer Abstieg voller interessanter Gespräche übers Wandern im Allgemeinen und im Speziellen, über Equipment, Schuhe, den Salzweg, den E1 und den PCT… 😍 und ein paar andere gängigere Themen wie Arbeit und Familie. So beim Gehen kann man sich wirklich viel erzählen…


3 Antworten zu “Eigentlich bin ich müde”

  1. Es war uns ein großes Vergnügen, Deine Trailabschnittsgefährten sein zu dürfen. Wir wünschen Dir auf dem Weg zum
    Mittelmeer weitere überraschende Abkürzungen, allzeit nicht nur spontan buchbare sondern auch reizvolle Schlafplätze sowie inspirierende Hütten- und Wegbegleitungen inkl. Ohrwurmversorgung. Wir werden Deine Schritte hier aufmerksam verfolgen auch für unsere Vorbereitung unserer Fortsetzung im nächsten Jahr.

    Wir sehen uns auf dem PCT, oder?

    Die „Flensburger Männertruppe“

    • Das Vergnügen war ganz meinerseits!
      Ich habe unsere Gespräche gleich mal als Anlass genommen, meinen Rucksack eine Etage höher zu hängen. 😉
      Die 14. Etappe ist die, die letzte Woche Donnerstag bei dem Murenabgang dahingeflossen ist. Ging aber gut zu laufen und ist hervorragend markiert. Ich (und Anrainer) empfehle(n) das Erlacherhaus als Ziel 😁
      Ich hätte zwar noch gekonnt, aber ist so schön hier, dass ich hängen geblieben bin. 🌞

  2. :D:D das ist das erste Mal, dass ich lese/höre es verläuft sich jemand und nimmt dadurch eine Abkürzung! Wärst du damals nur bei Hannibal dabei gewesen… :-p

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.