Noch nicht mal 7 Uhr


…und schon so viel erlebt! Die Nacht war kurz, weil kacke. Ich war soooo aufgeregt, habe mir die ganze Zeit vorgestellt, wie mein Handgepäck nicht durch den Security Check kommt, ich alles auspacken und Nagelschere, Pinzette, Haarspray, Faltflasche, also praktisch die Hälfte meiner Habseligkeiten in den Müll werfen muss. Oder noch schlimmer, dass ich zwei Stunden Schlange stehen würde, um dann kurz vor Abflug zurück geschickt zu werden und den Rucksack doch einchecken zu müssen, auf dass ich ohne ihn nach Österreich flöge und er ohne mich nach Timbuktu… Katastrophe…

Es kam anders. Ich lag im Bett und schwitzte so vor mich hin und gegen drei Uhr fing es an wie aus Eimern zu schütten. Gegen halb fünf dachte ich mir dann, unbequem und schlaflos: das kriege ich auch am Flughafen. Dann kann ich jetzt auch aufstehen.

Zum letzten Mal geduscht, zum letzten Mal Deo benutzt… Ich frage mich gerade, ob ich es nicht völlig falsch angegangen bin… Um Gewicht zu sparen, habe ich diverse Dinge zu Hause gelassen. Kein Mensch braucht in der Natur Deo. Ich reise mit einem winzigen Handtuch, trage die leichtesten Schuhe und verzichte auf relativ viel Kosmetik, bzw. habe alles nur in Reisegröße dabei. Duschgel, Shampoo, Haarzeug (Muss. Gegen Rastalocken), Allzweckcreme für überall, Sonnencreme, Zahnpasta, Insektenschutz.

… oh nein, das hätte ich alles zu Hause lassen und statt dessen NUR das Deo mitnehmen können! Ungewaschene Haut vertrocknet nicht, der Dreck schützt vor UV und der frische Duft ist ja gesichert… und es spart auch noch Zeit, die ich zum Wandern nutzen könnte … hm, vielleicht beim nächsten Mal.

Aber um zum Thema zurück zu kommen, ich war um kurz nach 6 am Flughafen, fünf Minuten später durch den Security Check und weitere zehn Minuten später hatte ich bereits meinen Flughafenspaziergang absolviert. Hoppla. Alles wie immer, nur dass ich statt der üblichen halben, lieber zwei Stunden warte.

Und obwohl die Schlangen vor den Cafés dreimal länger waren als bei der Security, habe ich wie erwähnt (hatte ich das erwähnt?) bereits gefrühstückt. Für nur 11 Euro 😂 immerhin inklusive Manschetten-auffalte-und-hinhalte-Service durch den Piloten hinter mir in der Schlange, der so meine zarten Finger vor Brandblasen durch meinen Haferlatte im umweltfreundlich To-Go-Becher rettete. Und eine Sekunde vorher hatte ich ihn noch für arrogant gehalten. Jetzt freue ich mich die ganze Zeit.

Und in einer Stunde ist boarding! 😁

Ich würde jetzt gerne nochmal Deo benutzen…


Eine Antwort zu “Noch nicht mal 7 Uhr”

  1. Liebe Bettina,
    ich wünsche dir eine ganz tolle Tour, mit allem was dazu gehört: tolles Wetter, scheiss Wetter, bequeme Schuhe, genug blasen Pflaster, immer den richtigen Weg, Abenteuer auf dem falschen Weg, nette Bekanntschaften unterwegs, ruhige Abschnitte bei zu vielen Bekanntschaften, immer ein trockenes paar Socken, erfrischende Bäder im kristallklaren Bergsee, ein dickes Fell bei überfüllten Hüttenübernachtungen, immer dein Ziel im Auge, kein Gedanke an die Rückkehr, einen freien Kopf für deine Tour, Achtsamkeit, Motivation, kurz und gut …. ne richtig geile Zeit.
    Ich bin schon ganz gespannt auf deine Berichte.
    Pass auf dich auf und grüße mir die Ferne.

    Viel Spaß, Andreas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.